Brückenabbau in der Nacht

Anfahren, Aufbauen, Brücken runter, Abbauen, Heim.

Bei Kirchheim unter Teck gab es diese Fußgängerbrücke über die A8 die abgebaut werden musste. Und wie immer bei Autobahnen sollte das mit möglichst wenig Beeinträchtigung des Verkehrs passieren. Damit ist klar: es muss am Wochenende und nachts passieren, und alles muss möglichst schnell gehen. Die Fußgängerbrücke war in zwei Teilen gebaut, mit einer Stütze auf dem Mittelstreifen der Autobahn. Das bedeutet dass sie auch in zwei Teilen abgebaut werden konnte. Um keine Kran-Umbauzeiten entstehen zu lassen, waren also zwei Krane im Einsatz, beide von AKM aus München: der Grove GMK 6400 für das kleinere Stück der Brücke und der Liebherr LTM 1450 für das größere.

Als ich am Spätnachmittag an der Autobahn ankam waren bereits die jeweils linken Richtungsfahrbahnen mit Hütchen abgesperrt; der Verkehr lief zweispurig über den jeweils rechten Fahrstreifen und die Standstreifen. Pünktlich um 19:00 Uhr (glaube ich) kam die Absperrfirma und hat die Absperrung auf die jeweils rechten Fahrstreifen ausgedehnt, der Verkehr lief nun einspurig über den Standstreifen. Keine fünf Minuten später kamen beide Krane plus Ballast-Sattelschlepper angefahren, jeweils auf der entsprechenden Richtungsfahrbahn. Sämtliches Material war auf Parkplätzen in der Nähe bereitgestellt, sodass die Fahrzeuge mit Sicherheit pünktlich ankommen würden. Die Jungs haben sofort mit dem Aufbau der Krane begonnen. Es eilte ein bisschen, denn die Uhrzeit für die beiden Hübe stand bereits fest. Erst als alles aufgebaut, die Krane an den Brückenteilen angehängt und die Brückensegmente auseinandergeflext waren, kam zur verabredeten Zeit die Polizei hat den Verkehr auf der Standspur kurz angehalten. Während dieser paar Minuten wurden die jeweiligen Brückensegmente angehoben, um 90 Grad gedreht und vor den Kranen auf den gesperrten Fahrstreifen abgelegt. Direkt danach wurde der Standstreifen wieder für den Verkehr geöffnet.

In der Zwischenzeit waren dann auch Sattelschlepper für den Abtransport der Brückenteile angekommen. Während der Verkehr wieder einspurig lief, wurden die Brückenteile auf die LKW verladen und abtransportiert. Danach dann der Abbau der Krane. Schätzungsweise gegen 02:00 morgens war alles wieder weg. Ein nennenswerter Stau ist nicht entstanden.

Zu dem Zeitpunkt war es mir dann echt kalt. Es war sehr windig, teilweise hat es geregnet, und ich bin dann verschwunden ohne den Abbau zu fotografieren. Die ganze Aktion hat mich ziemlich begeistert, denn es hatte was von "Special Forces": alle auf einmal anrücken, mit Deadline aufbauen, und die Autobahn nur kurz sperren für den eigentlichen Hub. Coole Sache.